Jede Veränderung

Jede Veränderung geschieht zum Besseren.
So etwas wie Veränderung zum Schlechteren gibt es nicht.
(N.D. Walsch)

Auf diesen Satz traf ich bei meiner heutigen Wanderung.
Er hat mich sofort gefangen genommen, er hat etwas in mir berührt…

Ich blieb stehen und schaute nach innen, in mein Land, und traf dort die Erkenntnis, dass diese Aussage meiner Wahrheit entspricht.

Ja, ich wusste das sogar schon, irgendwie,
aber, kennst du das?
Es geht mir immer wieder verloren.
Dann sitze ich da und hadere mit dem, was gerade geschieht.

Das hat noch nie was gebracht und wird’s auch heute nicht, es raubt mir nur Energie.

Jedoch ist es ein Prozess, so wie alle die Prozesse in meinem Leben, so wie in der Geschichte mit dem Loch.

Gut, inzwischen lache ich, wenn ich wieder in dieses Loch gefallen bin, aber reinfallen tue ich immer noch.

Heute weiß ich, dass alles, was ich erlebt habe,
und wenn es noch so düster
und sinnlos und irgendwie grausam erschien,
einen Sinn hatte,
und mein Leben mehr bewegt hat, als alle Sonnenschein-Tage,
und, letztendlich,
mein Leben wesentlich verbessert hat.

Ja, ich lerne immer noch, und es tauchen auch immer neue Lernsituationen auf,
und, ja, ich vergesse auch immer wieder, was ich schon wusste,

aber im Großen und Ganzen,

ist mein Leben heute,

mit weniger Freunden,
mit ständiger Erschöpfung,
mit vielen aufgegebenen Hobbys und Ideen,
und so vielen offenen Fragen

doch um vieles besser als vorher.

Und es tut gut, das zu erkennen,
denn ich höre auf, mich zu wehren,
ich kann annehmen und zulassen,
und nur so kann das Wunder der Transformation sich vollziehen.

Manchmal hab ich Sehnsucht nach alten Zeiten,
nach alten Freunden,
doch wenn ich ehrlich mit mir bin, waren diese Zeiten nicht immer nur Sonnenschein, wie meine Erinnerung mir gern vorgaukeln will.

Ich bin ruhiger geworden,
ich sorge mehr für mich,
ich bin tatsächlich so etwas wie weiser geworden,
und es tut gut, so zu sein.

Und ich liebe mehr,
es ist wie ein Wunder
für mich….

Klar vermiss ich auch immer noch das ein oder andere,
aber ich weiß,
dass es da ist.

Ich muss es nur rufen, und es wird kommen.

Ich bin durch all meine Ängste gegangen und habe sie enttarnt,
jetzt stelle ich mich der nächsten Aufgabe.

Ich kann Neale D. Walsch nur Recht geben:

Jede Veränderung hat etwas Besseres bewirkt.

Es ist immer alles gut,

ich kann nie tiefer fallen als in Gottes Hand.

Und so kann ich auch, wenn es mal holperig läuft,
lachen,
lieben,
leben…

Das nenn ich Vertrauen,

das Leben sorgt für mich,
ich vertraue auf die Prozesse des Lebens,
und selbst, wenn mir das Leben die Tränen in die Augen treibt,
das reinigt meine Seele,
es ist und bleibt alles gut,

so etwas wie die Veränderung zum Schlechten gibt es nicht!!

Ist das nicht wundervoll?

Auf das Gute in unserem Leben,
das wir manchmal nicht gleich erkennen,

unterschrift

Caleya-pellegrina

Dieser Beitrag wurde unter Caleya pilgert abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.