Das kann ich nicht annehmen

Ich finde es immer wieder erstaunlich, dass wir manchmal inneren Widerstand haben, ein Geschenk anzunehmen, dass uns jemand schenken will,

aber jede blöde Bemerkung,
jede (wahrscheinlich falsch gedeutete) Geste sofort gerade zu ansaugen, annehmen und uns damit belasten?

Ich stelle fest, dass es in mir meistens zwei Gründe gibt, warum ich mich in Momenten unwohl fühle, in denen ich etwas geschenkt bekomme:

1. Ich trage in mir den Gedanken, dass ich das gar nicht wert bin… Es kann doch nicht sein, dass jemand so viel Zeit und Energie für ein so minderwertiges Wesen für mich vergeudet?

Ich muss wohl nicht viel weiter dazu sagen,
wow, was für ein Quatsch,
das ist ja wohl mein Problem,
das muss ich mit mir selbst lösen,
schon beim klaren Denken merke ich, was für einen Unsinn mein Monkeymind da mal wieder fabriziert…
Als ob es meine Entscheidung wäre, was ich anderen wert bin!
Als ob es mir peinlich sein müsste, dass hier jemand ganz offen seine Zuneigung zeigt!
Als ob ich weniger wert bin als andere…wie kommt man dazu, solchen Blödsinn zu denken? aber das ist eine andere Geschichte…

2. Ich habe (wahrscheinlich durch Erziehung) eine innere Einstellung, dass man demjenigen auch wieder was zurück schenken muss, und so entsteht dann eine nie enden Verpflichtung, die ich nicht haben will…

Tja, dazu kann ich nur sagen, es wird Zeit, sich damit zu beschäftigen, denn ich weiß doch gar nicht, ob hinter dem Geschenk diese Forderung steckt…

Entweder tue ich hier einem liebevollen Menschen sehr unrecht
oder
ich treffe tatsächlich auf jemanden, der so denkt, doch ich bin doch nicht verpflichtet, seine Wahrheit zu leben.

Ich lebe lieber meine Wahrheit:

Du bis ein genialer Gedanke Gottes,
und ich bin ein genialer Gedanke Gottes,
hier geschieht Liebe in ihrer größten Form,
hier gibt jemand,
ohne Forderung, Erwartung,
etwas Schönes, dass er selbst möglicherweise gern behalten würde,
Zeit und Aufmerksamkeit,
die wichtigsten Dinge in seinem Leben,
für einen Moment
an mich weiter.

Was bleibt mir da, als aus vollem Herzen Danke! zu sagen,

in dem sicheren Wissen, dass dieses Danke
eben nicht zu wenig oder unangebracht ist,

sondern die einzige wirkliche Art ist,

diese Liebe zu erwidern:

das Geschenk, den Moment,
die Gabe,
aus vollem Herzen anzunehmen,
zu lieben,
zu würdigen und wert zu schätzen.

Und das alles in einem Wort:

Danke!

Tue ich das nicht, entwerte ich das Geschenk,
werde jedes Mal, wenn ich es ansehe, ein ungutes Gefühl haben,
werde den Energiehaushalt des Universums aus dem Gleichgewicht bringen.

Erinnere dich an einen Moment, in denen du jemandem etwas geschenkt hast,
welche Reaktion schätzt du da?

Wenn jemand irgendwie betroffen Danke stammelt, und das Geschenk schnell weglegt, weil es ihm irgendwie unangenehm ist?

Oder wenn jemand die anstrahlt, Danke jubelt, und allen andern zeigt, wie sehr er sich freut?

Ja, ich denke, du verstehst,

wenn wir jemandem Zeit und Aufmerksamkeit schenken,
sei es durch ein Geschenk,
aber auch
sei es
durch ein gekochtes Essen,
eine geputzte Wohnung,
den Hund Gassi führen,
eine Arbeit abnehmen,
oder vieles mehr,

dann gibt es keinen größeren Dank,
kein größeres Geschenk an uns
als wenn der jenige sich freut, und das Geschenk würdigt,
als das, was es ist:

Ein Zeichen, du bist mir wichtig,
ich hab an dich gedacht,
ich hab dich gern,

Arbeit, Dienen,
ist sichtbar gemachte Liebe,
schenken ist dienen,
ist also sichtbar gewordene Liebe.

Lass es Liebe sein, die zurückkommt,
wenn jemand dich mit Liebe beschenkt,

unterschrift

Caleya-pellegrina

PS. Ach ja, und wenn jemand wirklich aus Berechung schenkt:
Da hat er sich dann wohl in mir verrechnet,
solche Freunde haben keinen Platz in meinem Leben,
sie wollen mich nur benutzen,
doch mich kann man nicht kaufen,
mich nicht binden durch ein schlechtes Gewissen…

In meinem Land gibt es nur Liebe,

und darum immer weniger solche Energieräuber… Ist doch auch ein Geschenk 😉

Dieser Beitrag wurde unter Caleya pilgert abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Das kann ich nicht annehmen

  1. Inge sagt:

    Da bin ich ganz bei dir…….ich habe erst heute von Gerda ein Matruschka-Püppchen aus St. Petersburg geschenkt bekommen, worüber ich mich so sehr gefreut habe, das ich fast geheult habe.
    Mein Ex sagte immer zu mir, es macht ihm so viel Freude, mir was zu schenken, weil ich dann immer strahle. Es kommt wohl auch immer darauf an, wer einem was schenkt und W A S man geschenkt bekommt.
    Bestechung durch Geschenke…….das ist sehr schlimm, vor allem, wenn ich diesen Menschen immer so wertgeschätzt habe. Doch die Enttäuschung weicht sehr schnell einer Gleichgültigkeit.
    Geschenke aus Liebe, Freundschaft oder einfach nur, weil man selbst sich gerade so wohl fühlt, sind die schönsten Geschenke, sie kommen aus dem Herzen.

  2. Caleya sagt:

    Nur, weil jemand versucht , mich zu kaufen, heißt das ja nicht, dass ich mich kaufen lasse… Ich sehe in solchen Menschen die Angst, die sich hinter dem Verhalten versteckt, und sie haben mein Mitgefühl…

    Danke für dein Freundschaft, mein Schatz, du beschenkst mich sehr 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.