Meditation in Bildern

Heute mal ein Artikel der ganz anderen Art,

ich hab ein neues Werkzeug für mich entdeckt und gleich eingesackt in meinen Wanderrucksack für meine Reise durch das Leben:

Schon immer hab ich gern gezeichnet, und so auch beim Telefonieren, im Unterricht, in Konferenzen, beim Rollenspiel- also immer, wenn ich rum saß und ein Stift nebst Zettel in der Nähe war.

Und damit bin ich wohl nicht allein,
Rick Roberts, 17 Jahre seines Lebens buddhistischer Mönch, und Maria Thomas, Grafik-Designerin, haben eine meditative Zeichenmethode entwickelt, die sie

Zentangle

ZT1

genannt haben.

Das ist eine Wortschöpfung aus „Zen“- Meditation und dem englischen Wort „tangle“ für verwoben.

 

Es werden Strich für Strich einfache Linien aufs Papier gezeichnet,

es gibt jede Menge Anleitungen und Vorschläge für Muster im Internet und in Büchern,

und so entstehen wundervolle

Muster, Bilder

Tangle 2

beim entspannten Malen und sich überraschen lassen, was da wohl entsteht.

Üblicherweise wird auf 9x9cm großen Kärtchen gezeichnet, doch ich hab mit ganz normalem Zeichenpapier, in Postkartengröße zugeschnitten, angefangen.
Hilfreich sind gute Fineliner, gern in verschiedenen Größen, ein weicher Bleistift, vielleicht 2B,

und schon kann es losgehen.

 

Die Kernaussage beim Tanglen:

„Anything is possible- one stroke at a time!”

 

Und nun, schöne Musik einlegen,
sich entspannt an den Schreibtisch setzen,
einfach mit dem Bleistift ein paar begrenzende Linien auf das Blatt,
und dann,
Strich für Strich, das Tangle entstehen lassen…
…Nicht planen, geschehen lassen…

Ideen für Muster in Schritt für Schritt Anleitungen findest du im Internet, z.B.
Hier,

die Muster haben Namen, die ihnen ihre Erfinder gegeben haben,
und man kann viele Muster mischen, oder einfach ein Muster variieren (Monotangle),
aber auch eigene Kreationen sind auch super.

Es gibt kein falsch, nur den spannenden Prozess…

Dann das Ganze noch mit dem weichen Bleistift ein bisschen schattieren,
fertig!!

Ehrlich, das kann jeder!!!

Hier siehst du ja ein paar Beispiele meiner ersten Zentangles,

eines mit den Namen der Muster:

mein erstes Zentangle
Ich hab inzwischen Papier betangelt, damit Kistchen bezogen, und plane als nächstes Stoff zu bemalen..
und Postkarten…
Ostereier,
Steine….

Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt…

Komm, tangle mit,
es macht Spaß,
entspannt,
und führt einen
Strich für Strich
immer wieder zu neuen Wundern…
Sei dabei,

Caleya-pellegrina

 

P.S. Falls du eine gute Buchempfehlung für deinen Zen-Tangle- Start möchtest:

„Das große Zentangle-Buch“ von Beate Winkler enthält 101 Muster, die nach Schwierigkeit sortiert sind, ein Super Buch für den Anfang!!!

Ich werde nun wohl öfter Zentangel als Beitragbilder benutzen,
mit ein bisschen Magenta und Gold mehr zu meinen gemacht,
ich hoffe, sie gefallen dir…

es gibt so viele Möglichkeiten….

Dieser Beitrag wurde unter Caleya packt veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.