Das Suchen und das Sehnen

 Das Suchen und das Sehnen

 

Ich wandere durch mein Land und es gibt Tage, da sehe ich die Schönheit in allen Dingen und bin im Frieden mit allem und dem, was ist.

 

Und es gibt diese Tage, da habe ich so ein Gefühl in mir, dass mich Sehnen und Suchen lässt, und mich in Unruhe versetzt.

 

Ich setzte mich also auf einen Stein am stillen Wasser

 

und frage mich, was will mir diese Sehnsucht sagen?

Ist sie gut für mich oder schlecht?

 

Sie macht mich unruhig, sie nimmt mir den Frieden, sie zeigt mir Menschen, Dinge und Abenteuer, und ich fühle dann dieses Ziehen in meiner Brust.

 

Bis eben war noch alles gut, doch nun… entsteht eine Lücke, ein Tal in meinem Land, das gefüllt werden will. Und dieses Gefühl von Mangel kommt aus mir selbst heraus, ich habe es erschaffen.

 

Und nach längerem Überlegen komme ich zu dem Schluss:

 

Ja, Sehnsucht ist ein gutes Gefühl, trägt aber den falschen Namen!

Sehnsucht beinhaltet Sehnen und Suchen.

 

Wer sich nach etwas sehnt, dem fehlt etwas. So entsteht ein Mangelgefühl!

Mir fehlt aber nichts, ich lebe in einem wundervollen vollkommenen Land! Ich erlebe jeden Tag, dass alles so, wie es ist, gut ist.

 

Suchen zeigt auch, dass etwas gefunden werden muss, weil es fehlt. Und wenn ich suche, muss ich handeln, etwas unbedingt haben, was mir Energie raubt.

Aber es ist doch alles da!

 

Wenn ich dieses Gefühl also als Sehnsucht wahrnehme,

erschaffe ich ein Bedürfnis, das dann befriedigt werden muss!

Ich erschaffe eine Suche, einen Mangel.

 

Dieses Gefühl haben bedeutet für mich nicht das Wahrnehmen eines Mangels:

 

– Dieses Gefühl zeigt mir Möglichkeiten, erweitert meinen Horizont!

– Dieses Gefühl zeigt mir, was ich mir zutiefst wünsche, was mein Herz zum Lachen bringen würde!

– Dieses Gefühl ist auch eine Quelle, ich kann es nutzen, um die Energie zu entwickeln, dorthin zu kommen. Aber ohne den Zwang, sondern voller Freude den Weg suchen.

– Dieses Gefühl ist mein Freund, so wie alle Gefühle. Es erzählt mir etwas von mir, von dem, was mich ausmacht, von meinem Land.

– Dieses Gefühl ist meine Wegweiser, selbst wenn alles um mich dunkel ist, leuchtet es in mir und lässt mich weiter gehen.

– Dieses Gefühl rüttelt mich auf, es weckt mich auf und lässt mich meine lieb gewonnene Ruhe aufgeben, um neue Wege zu finden und mein Land noch größer und schöner werden zu lassen.

 

Dieses Gefühl lässt mich auf etwas freuen, was irgendwann sein wird,

 

es ist Vorfreude!

 

Wenn ich Sehnsucht in Vorfreude verwandeln kann, ist sie ein Geschenk,

und wird mich als Wanderer immer wieder rufen, nicht zu verharren, sondern weiter zu gehen, bis zum nächsten wunderschönen Ort.

 

Und so komme ich voran, entwickle mich und werde belohnt.

Weil alles, was ich voller Freude und Liebe tue, immer Erfolg haben wird.

Schon allein deshalb, weil es mich beschenkt, in jedem Augenblick!

 

Sehnen und Suchen würden mich nur aufhalten,

 

aber mich voller Freude auf Morgen freuen

ist ein Geschenk!

 

Mögest du dich auf dein Morgen freuen,

unterschrift

Caleya-pellegrina

Dieser Beitrag wurde unter Caleya pilgert abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.