die 10 Bücher meines Lebens

Heute möchte ich mal einen Artikel der „anderen Art schreiben.

Inspiriert durch das Bild* oben,
habe ich angefangen, mir Gedanken zu machen, welche 10 Bücher, die ich gelesen habe,  für mein Leben im Augenblick die meiste Bedeutung haben, die die größten Veränderung gebracht haben.
Dazu muss man wissen, dass ich viiiiiel lese,
gerne Krimis, aber auch sehr gerne Bücher, die mir zu denken geben, mich bewegen, die mich lehren.

***
So bin ich meine Bücherregale durchgegangen und habe mich dann entschieden, die 10 Bücher zu nehmen,
die ich immer wieder in die Hand nehme,
deren Inhalt mich immer noch nachhaltig bewegt,
die ich als erstes anderen empfehlen würde.

Und hier sind sie, die 10 Bücher, die mein Leben bewegen:

1. Der Pfad der friedvollen Kriegers von Dan Millman
Ich denke, der ein oder andere kennt dieses Buch, es ist auch verfilmt worden. Verpackt in die Geschichte eine jungen Sportlers, der an der Tankstelle seinen „spirituellen“ Lehrer findet, ist dieses Buch voller lebensverändernder Inspirationen, die einen befähigen, ein Selbstgesteuertes, glückliches, unabhängiges Leben zu führen.
Ich habe in diesem Buch gelernt, das mein Leben hier und jetzt stattfindet und dass ich der Schöpfer meines Lebens bin.
Ich habe mir inzwischen auch den zweiten Teil und das Handbuch des friedvollen Kriegers besorgt, die ich ebenso wundervoll finde. Doch als Einstieg ist immer der erste Teil zu empfehlen!

2. Die 7 Wege zur Effektivität von Stephen R. Corvey
Konkurriert mit dem vorher genannten Buch um den 1. Platz, doch ich denke, ich musste erst die Botschaft von Dan Millman verstehen, um etwas ändern zu wollen.
Und dieses Buch hier ist ein super Wegweiser in ein unabhängiges Leben. Es geht um 7 Prinzipien für persönlichen und beruflichen Erfolg. Es ist also fast ein Managementbuch, nur geht es um das Management des eigenen Lebens: Innerer Erfolg kommt vor äußerem Erfolg, und Erfolg entsteht aus Unabhängigkeit. Denn nur, wer unabhängig handeln kann, ist wirklich frei, so zu handeln, wie er will!
Jede Menge praktische Aufgaben, von denen ich z.B. den Wochenplan und das Schaffen meiner persönlichen Vision immer noch oft anwende, haben es mir ermöglicht, das Leben zu führen, das ich führen will.
Also sehr zu empfehlen dieses Buch!!!

3. The Work von Byron Katie
The Work mag dem einen oder anderen ein Begriff sein, Byron Katie beschreibt in ihrem Buch einen wirklich einfachen Weg, wie man das eigene Denken hinterfragen und sogar modifizieren kann. So kommt man zu erfolgreichem, also hilfreichem und förderlichem Denken, mit dem man sich selbst aus den tiefsten Sinnkrisen ziehen kann.
Das Durchdenken ein paar simpler Fragen und man hat sich selbst sozusagen gedanklich auf einen neuen Weg gebracht.
The work hilft mir oft persönlich und auch beruflich. Es ist ein Weg in die persönliche Freiheit.
Dazu ein Zitat von Byron Katie: „Wenn ich nur einen Wunsch frei hätte, ich würde mir Folgendes wünschen: Der Herr bewahre mich vor dem Bedürfnis nach Wertschätzung, Liebe und Anerkennung!“

4. Die Gaben der Unvollkommenheit von Brene Brown
Ein wundervolles Buch, geschrieben von einer amerikanischen Wissenschaftlerin, die die Scham erforschte und daraus eine Fülle von Ideen entwickelte, wie man sich aus dem unproduktivem und schädlichen Gefühl „Scham“ befreien kann und eine Resilenz (Widerstandskraft) dagegen entwickeln kann. Brene beschreibt sehr persönlich und sehr gut verständlich, warum wir gut sind, wie wir sind, und dass es nie etwas gibt, wofür wir uns schämen müssten. Man hat uns nur all die Jahre glauben lassen, dass es so sei, denn wer sich schämt, macht sich selbst klein, und das ist Nützlich für andere… Aber nie für uns!!
Lasst uns begeistert unperfekt, aber wundervoll sein!

5. Die Botschaft des Wasser von Masaru Emoto
Ein ganz anderes Buch, eher ein Bilderbuch: Der Japaner Masaru Emoto suchte Wege, Wasser zu fotografieren und fand ihn im Einfrieren von Wassertropfen und diese unter das Mikroskop zu legen. Und dann entdeckte er, wie unterschiedlich Wassertropfen aus verschiedenen Gewässern aussieht. Und dann, wie sie sich verändern, wenn die Flasche mit dem Wasser mit Musik beschallt oder mit bestimmten Worten beschrieben werden.
Als ich dieses Buch gelesen hatte und mir klar machte, dass der Mensch zu 80 % aus Wasser besteht, konnte ich nie wieder „Dummkopf“ oder „ Idiot“ zu jemandem sagen…
Unbedingt lesen!

6. die 5 Sprachen der Liebe von Gary Chapman
Ein ganz anderes Buch, geschrieben von einem amerikanischen Pastor, der in seinen Eheberatungsgesprächen Prinzipien erkannte, die er in dem Buch vorstellt: Jeder Mensch zeigt seine Liebe auf eine andere Weise, genauer gesagt, auf eine der 5 Art und Weisen, die in dem Buch vorgestellt werden. Und viele Beziehungsprobleme, also auch mit Kindern, Arbeitskollegen und Co, entstehen daraus, dass wir uns auf unterschiedliche Art und Weise zeigen, dass wir uns wichtig sind: Der eine ist hilfsbereit, und der andere z.B. möchte gemeinsame Zeit… Gary Chapman erklärt, das ist, als würde der eine chinesisch und der andere spanisch reden: Beide wollen dem anderen zeigen, dass er wichtig ist, aber er versteht es nicht. Daran scheitern Beziehungen.
Gary erklärt einfach und sehr praktisch, wie man das ändern kann… Mir hat das Buch sehr geholfen, Konflikte zu verstehen und auch, wie ich anderen zeigen kann, dass sie mir wichtig sind, so dass sie mich verstehen.

7. die große Reise zu sich selbst von Andy Andrews
Wieder ein Buch, in dem wichtige Botschaften in einer Geschichte verpackt sind: Ein verzweifelter Mann hat einen Autounfall und träumt dann von 7 Begegnungen mit wichtigen Persönlichkeiten. Bei jeder Persönlichkeit bekommt er eine wichtige Botschaft mit: Harry Truman, von dem er lernt: „Ich bin selbst verantwortlich für mein Leben!“, Salomon lehrt Weisheit und Bereitschaft zum Dienen, Joshua Lawrende Chamberlain, der aktiv und mutig ist… – er begegnet Kolumbus und lernt Entschlossenheit und mit ganzem Herzen bei einer Sache zu sein und nie aufzugeben… Anne Frank, die sich jeden Tag für das Glücklichsein entscheidet und dankbar ist… Abraham Lincoln – und seinen weisen Entschluss, anderen und sich selbst zu vergeben… und erhält schließlich vom Erzengel Gabriel die Weisung, beharrlich zu bleiben.
Mir helfen diese Botschaften oft, um mich nicht von der lärmenden Verwirrung des Lebens einwickeln zu lassen…

8. Gespräche mit Gott von Neale Walsh
Dieses Buch wurde auch verfilmt, und ja, es geht um Gott, aber ich finde das Buch eigentlich nicht religiös, sondern sehr weltlich und wundervoll.
Ein Mann rutscht in einer Abwärtsspirale in seinem Leben und schließlich wendet er sich verzweifelt an Gott, das Universum, irgendjemanden da draußen… und in seinem Kopf formen sich Antworten, die er niederschreibt.
Und die Antworten, die er bekommt, sind einfach und sehr schlüssig und überhaupt nie dogmatisch, sondern eher liebevoll, weltoffen und sehr inspirierend… Dieses Buch hat nichts! mit der Kirche zu tun,
aber viel mit einer Macht, die wir oft spüren und die jeder ganz persönlich für sich entdeckt und auf seine Art und Weise in sein Leben einbindet.
Dieses Buch erinnert uns daran, wer wir sind: Frei, zu glauben, was wir wollen und an wen wir wollen. Und dass wir geborgen sind in einer Welt, die voller Liebe und voller freier Entscheidungen für uns ist. Und es offenbart den Sinn des Lebens: Der Sinn des Lebens liegt im Er – leben….

9. die Manana-Kompetenz von Gunter Frank und Maja Storch
Der Zusatztitel sagt schon alles: Auch Powermenschen brauchen Pause…
Das kann ich nur bestätigen, ich brauchte sie dringend!
Ich hatte ständig zu tun und trotzdem fühlte ich mich nicht erfüllt. Ich habe in dem Buch gelernt, dass es nicht auf die perfekte Alltagsplanung ankommt, sondern darauf, dass unser Tun unsere Bedürfnisse widerspiegelt.
Dieses Buch ist hat mich gelehrt, zu erkennen, was mich entspannt und wie, und ich konnte damit einfach mehr Gelassenheit zu entwickeln, und mir selbst Zeit für erfüllende und zugleich entspannende Dinge geben und jetzt sag ich öfter: Manana! (mach ich morgen!)! Und das tut mir gut…

10. Die Abenteuer des Sherlock Holmes
Ich nenne dieses Buch mal stellvertretend für alle Sherlock-Holmes-Bücher:
Ich hab lange überlegt, welche Buch Nr. 10 sein soll, Bewerber gab es in meinen Bücherregalen genug…
Doch tatsächlich haben die Sherlock-Holmes-Bücher eine Freude am Lesen von „Who-done-it!?“ Krimis in mir geweckt, die ich bis heute habe.
Es gibt viele Nachfolger, gerade Agatha Christie oder Anne Perry, aber mit Sherlock Holmes fing alles an…Und ich hab nicht nur so viel Freude daran, irgendwie scheint es auch mein Denken trainiert zu haben: Man könnte sagen, ich hab die hohe Kunst der Deduktion trainiert, das Erkennen von Einzelheit, das logische Denken und den Spaß am Erweitern dieses Fähigkeiten.
Ich betrachte dies als eine meiner hilfreichsten Fähigkeiten: Ich kann dadurch Strukturen erkennen und schaffen.
Ich hab mal eine Doku gesehen darüber, wie sehr die Ideen des A.C. Doyle die Welt verändert haben, ich kann nur sagen: Meine auch,
Danke, Sir Arthur Conan Doyle 😉

 

Ja, das wären sie, die Bücher, die mich heute noch bewegen, mein Leben mitgestalten, die mich auch befreit haben von „alten“ Denkstrukturen.

Ich denke, ich schaue inzwischen definitv ins Universum  😉

 

Und welches sind dein 10 Bücher? Schreib sie doch in die Kommentare oder schick mir den Link deines Artikels, ich werde ihn dann hier anhängen…

Mögest du gute Zeiten mit guten Büchern haben,

Caleya-pellegrina

 

* Leider weiß ich nicht, von wem das Bild ist, sollte es mir jemand sagen können, werde ich hier darauf verweisen…

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Caleya packt abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.