Ich und das andere Ich

Es wohnen zwei Seelen in meiner Brust,
ich will sie mal Ego und höheres Selbst nennen…

Na ja, eigentlich hab ich das Empfinden, das Ego wohnt im Kopf, der ständig vor sich hinrappelt, Stille kennt der nicht….
Im Gegensatz zu meinem Selbst, dass in meinem Herzen wohnt, und weniger Worte konstruiert, stattdessen viel Freude und Neugier.

Das Ego erzählt mir den ganzen Tag, wie toll ich bin, was ich noch alles erreichen kann und spricht auch nicht immer nett von anderen…

Meinem Selbst ist das ziemlich egal, tatsächlich ist es ein eher schweigsamer Geselle, ich würde es eher als leichtes Lächeln in meinem Herzen beschreiben,

Mein Ego kann das nicht verstehen, so kommt man doch zu nix.. Na komm, ein bisschen Anstrengung hat noch niemandem geschadet und letztendlich kommt doch von nix auch nix…

Mein Selbst lächelt und betrachtet voller Staunen den verschneiten Baum, der draußen vor dem Fenster steht. Wie der in der Sonne glitzert, wunderschön!

Mein Ego schüttelt den Kopf, und verlangt, dass ich mich konzentriere. Meine Freundin wäre bestimmt schon längst fertig damit und eine andere würde das besser hinkriegen.

Mein Selbst erinnert sich gerade voller Freude daran, wie lecker heißer Kakao bei kaltem Wetter schmeckt und hopst in die Küche, um zu schauen, ob ich alles da hab dafür.

Nö, hab ich nicht…

Mein Ego schimpft mit mir, das hättest du besser organisieren müssen, los, mach eine Einkaufsliste!

Mein Selbst experimentiert mit Sojamilch und einer Schokoladentafel, und verbrennt die erste Runde Schokolade in der Mikrowelle.

Mein Ego findet keine netten Worte für mich, und will Ärger in mir hochsteigen lassen,
mein Selbst lächelt, räumt mit innerer Stille die Sachen weg und startet einen weiteren Versuch, der gelingt, denn ich mach es jetzt anders.

Mein Ego kann sich gar nicht beruhigen und startet in meinem Kopf ganze Kampagnen, stapelt Idee und Verbesserung auf einander, und ich verlier langsam den Überblick …

Jetzt wird es mir zu bunt,

ich entscheide, was ich denken und tun will,
ich bin die Herrscherin in meinem Land!

Stopp!
Mann, Ego, dein Leben wär mir zu anstrengend!
Wozu das Ganze?

Alles ist gut,
ehrlich
und
der einzige Stress, den ich hier hab, ja, liebes Ego, dass muss ich dir ehrlich sagen,
das bist du!!

Was soll es mir nützen, das Antreiben und Perfektionsgehabe?

Alles, was es mir bringt, ist, dass ich mich verliere,
dass ich in Unruhe komme
und dass ich mich unwohl fühle…

Und das alles hab ich selbst gemacht!

Nee, sorry, liebes Ego, ab heute gehen wir getrennte Wege!

Ich will lieber in mir ruhen und alles in einem inneren Frieden machen,
mit meinem höheren Selbst beim Putzen singen, über Fehler lachen und Wüteriche in den Arm nehmen.

Ich bin gut, so wie ich bin
Und die Welt ist auch gut, so wie sie ist…

Und so lasse mir das alles nicht von dir schlecht machen, ab heute nicht mehr…
Ja, das bedeutet auch, sich selbst nicht so ernst zu nehmen,
und andere im Mittelpunkt stehen zu lassen,
ja, und?

Ich hab doch mich, und mein höheres Selbst.
Wir gehen jetzt in die Küche, Schokolade suchen,
ja, ohne dich, Ego,
ohne dich sind wir alle besser dran…

Weißt du, was die Wahrheit ist, liebes Ego?
Ich brauche dich nicht, meine Welt ist heller und bunter ohne dich,
du brauchst mich,
um dich aufzublähen und den dicken Max zu markieren,
so ist das!

Und ab heute musst du dir da jemand anderes suchen,

ich hops jetzt los, die Frühlingssonne lacht und ich seh die ersten Blumen Farbtupfer in die Welt malen,
ich und mein höheres Selbst, wir tanzen jetzt draußen mit dem Feen und Elfen,
und wir werden eine ganze Menge Spaß haben,

während du hier sitzt und grollst,
Ego,
Gott sei Dank ohne mich,

das Leben ist schön,
und da geh ich jetzt hin,

unterschrift

Caleya-pellegrina

*

PS. und falls du, mein lieber Wandergefährte dich jetzt fragst, wie man das Ego denn los werden kann, ein guter Anfang ist es, sich eben für die Gefühle des höheren oder wahren Selbst zu entscheiden. Kooperation statt Konkurrenz…Wenn man sich mit allen verbunden fühlt und einfach mal versucht, zu verstehen, warum andere tun, was sie tun… Dann wird es nach und nach zu einer Gewohnheit, die wirklich gut tut.. dir und anderen…. 😉

PPS. Das Bild ist nicht von mir, die Quelle ist mir ( leider) unbekannt.

Dieser Beitrag wurde unter Caleyas Land veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.